Gunter Geduldig

Vier Fragen zu Rolf Dieter Brinkmann

1. Wie sind Sie auf Rolf Dieter Brinkmann aufmerksam geworden?
Durch reinen Zufall – so wie sich in den meisten Fällen das Wichtigste und Beste im Leben dem puren Zufall  verdankt.  Brinkmann trat in mein Leben durch Keiner weiß mehr, das sich mein jüngerer Bruder zu Weihnachten 1968 gewünscht hatte.

Gunter Geduldig

Gunter Geduldig // Foto: Privat

2. Welcher seiner Texte hat Ihnen am besten gefallen?
„Mondlicht in einem Baugerüst“, „Schatten-morellen“  und  „Meine blauen Wildlederschuhe“ waren für mich während einer bestimmten intensiven Lebensphase Gedichte, die mich bis in den Schlaf verfolgten. Das schaffen sonst nur Musikstücke.

3. Was hätten Sie Brinkmann gerne noch persönlich gesagt?
Nimm’s  gelassen und ärgere Dich nicht allzu sehr, wenn Dich heute (fast) nur noch die Germanisten lesen.

4. Ergänzen Sie bitte folgenden Satz: Rolf Dieter Brinkmann …
… ist tot. Dass die Germanisten verbissen sein Werk sezieren, macht ihn nicht lebendiger. Es gab einige wunderbare Jahre, während derer Literaturfreunde ihn lebendig hielten. Da stand er deutschlandweit  im Fokus einer lebhaften ihm gewidmeten Literaturszene. Noch bis vor kurzem erinnerten szenische Lesungen und Bühnenbearbeitungen an ihn. Bergmanns Film Brinkmanns Zorn – ein letztes Auflodern vor dem terminalen Erlöschen.

Zur Person
Dr. Gunter Geduldig. Geboren 1947 in Aachen. Studierte Philosophie und Germanistik. 1978-2013 Leiter der Universitätsbibliothek Vechta, an der er die Archiv- und Dokumentationsstelle Rolf Dieter Brinkmann  einrichtete. Langjähriger Vorsitzender der nunmehr aufgelösten Rolf-Dieter-Brinkmann-Gesellschaft e.V. (1992-2012). Zahlreiche eigene Publikationen als Autor wie Herausgeber zu Leben und Werk von Rolf Dieter Brinkmann; zuletzt war er mit  Jan Röhnert Herausgeber des zweibändigen Handbuchs Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. Berlin u.a.: de Gruyter 2012.  Lebt in Schwarz (Mecklenburg-Vorpommern).

Weitere Informationen
Gunter Geduldig: „Rolf Dieter Brinkmann“. In: Klaus Seehafer (Hg.): Dichter, Denker, Eigenbrötler. 30 niedersächsische Klassiker. Leer: Leda-Verlag 2003, S.304-312. → Essay Rolf Dieter BrinkmannDownload [3,8 MB]; Online-Fassung des Essays hier. Mit dem Lyriker und Schauspieler Eckhard Rhode führte er 2007 (gemeinsam mit Stella Schüssler und Ursula Schüssler) ein ausführliches Interview über dessen Hauptrolle im Film Brinkmanns Zorn (2006/07) .

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.