Crauss

Vier Fragen zu Rolf Dieter Brinkmann

Crauss

Crauss // Foto: marvellous

1. Wie bist Du auf Rolf Dieter Brinkmann aufmerksam geworden?
es muss dieses photo gewesen sein, wo er neckisch neben einem schwarzen minirock hockt, vielleicht zusammen mit Daniel Dubbes überschrift „sprache zum anfassen“; erst daraufhin die westwärts-gedichte und eigene versuche, dieses muffelige an ihm, das man sofort mitkriegt, auch bei eher wohltempe-rierten texten und bildern – dieses stets miesepetrige in eigene texte zu fassen.

2. Welcher seiner Texte hat Dir am besten gefallen?
„dieser scheiß gelbe himmel“ und „ihr alten arschlöcher alle“ gefallen mir nach wie vor am besten. es sind dies keine eigentlichen texte, sondern o-töne von 19731Siehe hierzu die Edition Wörter Sex Schnitt. Originalaufnahmen 1973.  5 CDs (ca. 360 Min.). München: Intermedium Records 2005; vgl. zu den von ...weiter lesen; aber es ist poesie im sinne des ausschnitthaften, mit dem Brinkmann ja gearbeitet hat. er rastet einfach mal aus. das ist ganz wunderbar und kommt ohnehin viel zu selten vor. leute, spuckt doch mal ne windschutzscheibe an!2Tonbeispiele aus der CD-Edition gibt es auf Youtube.

3. Was hättest Du Brinkmann gerne noch persönlich gesagt?
„guck mal nach rechts!“ – nee, keine ahnung. das hätte sich schon ergeben, wenn wir einen trinken gegangen wären. vermutlich hätte er aber bereits beim dritten bier angst vorm kontrollverlust gehabt. oder mich angeschrien. dann wären wir spazierengegangen, und vielleicht hätte er mir ein bisschen von seinem sohn erzählt.

4. Ergänze bitte folgenden Satz: Rolf Dieter Brinkmann…
… ist bislang viel zu selten mit schlagzeug und house-beats bearbeitet worden.

 

Zur Person
 ist ganz aus dem takt geraten, seit er vom städtischen museum als gogo-tänzer engagiert wurde. tingelt seitdem durch textspelunken und legt sich, wenn er genug getrunken oder eine lakritzvergiftung hat, mit motorradhelden an. Crauss lebt in Siegen.

Crauss veröffentlichte zuletzt den Lyrikband Die harte Seite des Himmels. Pilotengedichte. verlagshaus berlin, 2018, sowie die Essaysammlung Schundfaktor. Hybride und Destillate. verlag dreiviertelhaus 2018. Darin u.a.  “ZUVIEL AN LYRISCHEM SPERMA. neue alte brinkmann-gedichte” [Rez. zu R.D. Brinkmann: vorstellung meiner hände. Frühe Gedichte. Rowohlt 2010] → hier lesen

Mehr Informationen
www.crauss.de
→ Leseprobe CraussLeseprobe CraussDownload [285 KB]

 

 

Anmerkungen   [ + ]

1. Siehe hierzu die Edition Wörter Sex Schnitt. Originalaufnahmen 1973.  5 CDs (ca. 360 Min.). München: Intermedium Records 2005; vgl. zu den von Crauss genannten Beispielen die Tracks “Schreiben ist etwas völlig Anderes”. Auf: CD Gelb, Track 1, Min. 20:00ff. sowie “Schneematsch”. Auf: CD Rosa, Track 5, Min. 04:00 – 05:30.
2. Tonbeispiele aus der CD-Edition gibt es auf Youtube.

Über RoDiBe

Dr. Roberto Di Bella: Literaturwissenschaftler & Kulturvermittler
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.