Eckhard Rhode: Der dämonische Zug…

Ausgehend von einem “Gedicht in Prosa” Stephan Mallarmés (1842-1898), einem der bedeutendsten Dichtern des Symbolismus’, schreibt Eckhard Rhode eindringlich von den oft auch dämonischen Sprachwirkungen, die einem Schriftsteller begegnen können, der (mit Begriffen Jacques Lacans gesprochen) in seinem Schreiben das unsichere Feld zwischen Sagbarem und Unsagbarem, dem Symbolischen und Realen erforscht. In seinem sprachkritischen Essay liest Rhode hierbei Mallarmé mit Texten von Sigmund Freud, Jacques Lacan und Franz Kaltenbeck, mit Filmen von Alfred Hitchcock und Heinz Emigholz sowie in Bezug auf Rolf Dieter Brinkmann und seine Text-Bild-Montage “Schnitte”. ■ Eckhard Rhode (*1959) ist Lyriker und Schauspieler. Einem breiteren Publikum bekannt wurde er durch seine Verkörperung der Titelrolle in Harald Bergmanns preisgekröntem Spielfilm “Brinkmanns Zorn” (2006). Weiter

Brinkmanns Illusion erleuchteter Augenblicke

Das Streben nach positiver und intensiver Gegenwartserfahrung wird in Brinkmanns spätem Schreiben verstärkt als Bewegung im Raum verbildlicht. Hierbei werden u.a. Türen zum Ausdruck jenes ‚anderen‘ Zustandes, zu dem der Autor in seiner letzten Werkphase durchzustoßen sucht. ■ Ein Beitrag von Roberto Di Bella Weiter

Ein Fenster für Rolf Dieter Brinkmann

Zwischen der Albertusstraße und der Sankt Apernstraße in der Kölner Innenstadt gelegen, gilt die 1980 gegründete Buchhandlung Bittner als die maßgebliche literarische Buchhandlung der Domstadt und zählt zu den renommiertesten der Republik, eine Institution. Ehrensache also für Gründer Klaus Bittner, aus Anlass von Rolf Dieter Brinkmanns 80. Geburtstag (und 45. Todestag) dem berühmten Autor aus gegebenem Anlass eine Schaufensterauslage zu widmen. Für drei Wochen zwischen April und Mai waren hier alle (lieferbaren) Bücher Brinkmanns, ausgewählte Sekundärliteratur sowie einige Rara zu sehen (siehe auf diesem Blog auch die Text- und Bildbeiträge zur Aktion “RDB zum Achtzigsten“). Weiter

Brinkmanns frühe Verlagssuche

Als Rolf Dieter Brinkmann 1965 dank Dieter Wellershoff seine erste verlegerische Heimat bei Kiepenheuer & Witsch findet, hat er bereits seit Ende der fünfziger Jahre seine Fühler zu anderen Verlagen ausgestreckt, so u.a. Suhrkamp und Rowohlt – jedoch damals ohne Erfolg. Michael Töteberg, viele Jahrzehnte später u.a. für die Neuedition von “Westwärts 1&2” bei Rowohlt zuständig, ist ins Deutsche Literaturarchiv Marbach gereist, um in den dortigen Beständen von Suhrkamp und Rowohlt zu recherchieren. In seinem Gastbeitrag für “Brinkmann, wild gefleckt” gibt er einen exklusiven ersten Eindruck seiner spannenden Spurensuche, welche durch die Corona-Krise abrupt unterbrochen wurde. ■ Ein Gastbeitrag von Michael Töteberg     Weiter

RDB zum Achtzigsten (Teil 4)

Eine digitale Rezipienten-Anthologie zum 80. Geburtstag von Rolf Dieter Brinkmann. ■ Teil 4 mit Texten, Bildern und Tönen von Jürgen Völkert-Marten, Ralf-Rainer Rygulla, Uwe Husslein, Thomas Hornemann, Adrian Kasnitz, Henning John von Freyend, Markus Fauser, Michael Töteberg, Sebastian Polmans, Hartmut Schnell und Uwe Kolbe. Weiter

RDB zum Achtzigsten (Teil 3)

Brinkmann, Wellershoff und Matthaei

Eine digitale Rezipienten-Anthologie zum 80. Geburtstag von Rolf Dieter Brinkmann. ■ Teil 3 mit Texten, Bildern und Tönen von Brigitte Friedrich, Bert Brune, Lars Weylthaar, Eckhard Rhode, Karl-Eckhard Carius, Dieter M. Gräf, Lütfiye Güzel, Jürgen Ploog, Jochen Arlt und Renate Matthaei. Weiter

RDB zum Achtzigsten (Teil 2)

Eine digitale Rezipienten-Anthologie zum 80. Geburtstag von Rolf Dieter Brinkmann. ■ Teil 2 mit Texten, Bildern und Tönen von Stan Lafleur, Friederike Mayröcker, Jo Teh & Fé Kolb, Linda Pfeiffer, Michael Krüger, Amir Shaheen, Norbert Hummelt, Michael Braun, David Krause und Ulrike Pfeiffer. Weiter

RDB zum Achtzigsten (Teil 1)

Hand am Zugfenster

Eine digitale Rezipienten-Anthologie zum 80. Geburtstag von Rolf Dieter Brinkmann. ■ Teil 1 mit Texten, Bildern und Tönen von Jan Volker Röhnert, Daniel Dubbe, Enno Stahl, Dorothee Joachim/Jens Hagen, Axel Kutsch, Crauss, Bertram Rutz, Gunter Geduldig, Udo Seinsoth/Norbert SchwontkowskiTheo Breuer und Lars Banhold . Weiter

Interview mit Hartmut Schnell

AUS DEM ARCHIV ■ Rolf Dieter Brinkmanns 62. Geburtstag im Jahr 2002 wurde im Litera­turhaus Köln (damals noch an seinem ersten Standort im Mediapark) mit der dreiteiligen Veranstaltungsreihe “Köln, Schnitte” begangen. Hierzu gehörte auch eine Lesung aus dem umfangreichen Briefwechsel mit Hartmut Schnell, der drei Jahre zuvor unter dem Titel “Briefe an Hartmut” bei Rowohlt erschienen war. Ergänzt wurde der Abend am 16. April 2002 – Brinkmanns Geburtstag – durch ein wenige Tage zuvor aufgezeichnetes Telefoninterview mit dem heute in Chicago lebenden deutschstämmigen Germanisten. Brinkmann hatte Schnell während seines Aufenthaltes als ‚poet in residence‘ 1974 in Austin/Texas kennengelernt. Weiter

Rolf Dieter Brinkmann & die Popmusik

“Goodbye Yellow Brick Road”. Das Plattencover als Reflexionsmedium ■ Ein Beitrag von Roberto Di Bella “[…] aus den kleinen Lautsprechern hier, in meinem kleinen Mittelzimmer der Wohnung, wo ich mich provisorisch eingerichtet habe […] kommt die Musik von Elton John, Goodbye Yellow Brick Road, Töne und Stimmungen, die mir viel offener und weiter erscheinen als die graue westdeutsche Gegenwart und Sprache, die nun wirklich so negativ und haßvoll aufgeladen ist […].”   (BH 7) Weiter