Henning John von Freyend

Vier Fragen zu Rolf Dieter Brinkmann

2004 stieß ich in der Artothek von Erftstadt auf ein Bild des Malers Henning John von Freyend, den ich bis dahin nur aus den Aufzeichnungen Brinkmanns und Briefen an ihn kannte. Ich folgte der Spur.

Henning John von Freyend

Henning John von Freyend // Foto: Privat

Dem folgte ein intensiver Austausch mit dem Maler und seiner Frau, der Schriftstellerin Linda Pfeiffer. Gespräche am Kamin oder auf den Sommerwiesen von Sievernich: über Kunst (und die Mechanismen ihres Betriebs), die Achtundsechziger, gutes Essen und natürlich „Rolf Dieter“. Mit seinem langjährigen Freund und Gesprächspartner verbindet John von Freyend die intensive Auseinandersetzung mit dem, was ‘Wirklichkeit’ ist oder sein könnte.

Plakat der Künstlergruppe EXIT (ca. 1970)

Plakat der Künstlergruppe EXIT (ca. 1970) // Zum Vergrößern bitte anklicken.

1. Wie hast Du Rolf Dieter Brinkmann kennengelernt?
Bei EXIT.

2. Welche seiner Texte haben Dir am besten gefallen?
Ich habe sie nicht verstanden.

3. Was hättest Du Rolf Dieter Brinkmann gerne noch persönlich gesagt?
Du bist mir eine große Hilfe gewesen.

4. Ergänze bitte folgenden Satz: Rolf Dieter Brinkmann …
… ist mein Gesprächspartner gewesen.

 

 

 

 


Zur Person:

1941 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur am Birklehof in Hinterzarten studiert Henning John von Freyend von 1963 bis 1968 an der Kunstschule Basel Form- und Bildgestaltung. 1968 Arbeit als Werbegrafiker in den USA (New York). 1969 gründet er mit Thomas Hornemann und Berndt Höppner in Köln die Gruppe EXIT – Die Bildermacher, die bis 1972 besteht. Nach Experimenten mit dem Siebdruck wendet er sich der Ölmalerei zu, die bis heute Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit ist. Von 1969 bis 1975 steht Henning John von Freyend in enger Verbindung mit dem Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann, den er mehrfach porträtiert. Brinkmanns radikaler Subjektivismus ist nach eigener Aussage für die künstlerische Entwicklung des Freundes von zentraler Bedeutung. Ein umfangreicher Briefwechsel zwischen Brinkmann und Freyend blieb bislang unveröffentlicht. Henning John von Freyend lebt in Sievernich (Kreis Düren), gemeinsam mit der Schriftstellerin Linda Pfeiffer, die ebenfalls mit Brinkmann befreundet war (→ zum Fragebogen).


Weitere Informationen:

  • Private Website des Künstlers
  • Der Umschlag meines Buches zitiert ein Porträt Brinkmanns von John von Freyend (weitere Infos hier).
  • Gunter Geduldig: Interview mit Henning John von Freyend (2003)
  • 2017 erwarb die Stadt Vechta mit Hilfe von Sponsoren ein umfangreiches Konvolut bislang unbekannter Arbeiten und Dokumente Brinkmanns. Sie befanden sich bis dato im Besitz Henning John von Freyends. Es handelt sich um zehn schwarze Kladden, Arbeitsjournale im Sinne Brechts oder Skizzenbücher, wie der Maler sie nennt, chronologisch von 1971 bis 1975 geführt, in die er die Texte Brinkmanns aus Köln, Rom, Austin und London integrierte: Briefe, Postkarten sowie zehn Gedichte. Diese “Sammlung Freyend” wurde anschließend an die von Prof. Markus Fauser geleitete Rolf Dieter Brinkmann-Arbeitsstelle der Universität Vechta übergeben, wo sie zunächst für Forschungszwecke weiter ausgewertet werden soll. Detaillierte Informationen zum Konvolut gibt es hier (Video der Pressekonferenz der Stadt Vechta, 29.9.2017), hier (FAZ-Artikel, 3.10.2017) sowie besonders detailliert hier (achtseitige Sonderbeilage der Oldenburgischen Volkszeitung, 30.9.2017).
  • Die untenstehende Galerie zeigt Arbeiten des Künstlers mit Bezug zur Zeit und Person Brinkmanns.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.