Worte

Online-Ressourcen zu Rolf Dieter Brinkmann

Aufgeführt werden im Folgenden nur digital und (mit wenigen Ausnahmen) kostenfrei verfügbare Dokumente zu Rolf Dieter Brinkmann aus Feuilleton und Wissenschaft. Hinzu kommen einige Übersetzungen von Texten Brinkmanns in andere Sprachen. Ich übernehme jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der verlinkten Inhalte. Für weiterführende bibliographische Hinweise auf Druckquellen siehe am Ende der Aufzählung. (Letzte Aktualisierung: 2. Mai 2020)

1. Porträts
2. Rezensionen
3. Forschung & Lehre
4. Vermischtes
5. Übersetzungen
6. Weiterführendes

 

1. Porträts (u.a. zu Jahrestagen)

  • Frank Olbert: “Wütendes Leben, gewaltsamer Tod”. In: Kölner Stadtanzeiger (2. Mai 2020). → den Artikel lesen (online oder als PDF) [Artikel zur Aktion “Brinkmann zum Achzigsten” auf diesem Blog]
  • Theo Breuer: “Flickenteppich · Blicke auf Brinkmann: Weiter und weiter machen in einer guten Gegenwart”. In: KUNOKulturnotizen zu Kunst, Musik und Poesie seit 1989 (23. April 2020). [Aktual. und erw. Fassung eines Essays von 2015, s.u.]
  • Sascha Seiler: “‘Die Tiere sind unruhig!’ Rolf Dieter Brinkmann wäre am 16. April 80 Jahre alt geworden”. In: literaturkritik.de – rezensionsforum (16. April 2020).
  • Gerhard Henschel: “‘Träume von Grünkohl’. Vor 80 Jahren wurde Rolf Dieter Brinkmann geboren”. In: junge Welt. Die Tageszeitung. Ausgabe vom 16.04.2020, Seite 10 / Feuilleton.
  • Markus Fauser: „’Ick hew ok mordsradaumokt! – Dat mäkt nix!’ Am 16. April wäre Rolf Dieter Brinkmann 80 Jahre alt geworden. Seine Lebensgeschichte der fünfziger Jahre blieb lange verborgen”. In: Oldenburgische Volkszeitung (11. April 2020).
  • Jamal Tuschick: “Aufzeichnungen eines Abgeschriebenen”. In: der Freitag. Die Wochenzeitung (26. Januar 2020).
  • Oliver Kobold und Jochen Wobser: “Wie aus den Zitaten rauskommen? Die anderen Äußerungen des Rolf Dieter Brinkmann”. SWR2 Literatur (16. Juni 2015). → Manuskript zur Sendung herunterladen
  • Mareike Nieberding: “Vechta! Eine Fiktion!”. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 42 (3. Mai 2015). [Ein sehr interessanter Artikel der aus Vechta gebürtigen Journalistin, die über das Bild des Autors in der Heimatstadt sowie den Umgang mit dem Nachlass schreibt.]
  • Markus Mayer: “Keiner weiß mehr. Das multimediale Werk von Rolf Dieter Brinkmann”. BR 2: Nachtstudio (21. April 2015). Dauer: 55 Minuten. → Feature nachhören & -lesen
  • Jan Röhnert  zu “Rolf Dieter Brinkmann: ‘Eiswasser an der Guadelupe Str.’” im Rahmen der Reihe Frankfurter Anthologie. In: F.A.Z. (17. April 2015).
  • Jens Uthoff: “Hommage an Rolf Dieter Brinkmann. Der Wortvandale”. In: taz. die tageszeitung (16. April 2015).
  • Theo Breuer: “Flickenteppich · Blicke auf Brinkmann : Weiter und weiter machen in einer guten Gegenwart”. In: poetenladen (14. April 2015).
  • Norbert Hummelt: “‘Ich schrieb das schnell auf’. Rolf Dieter Brinkmann und die Suche nach dem Unmittelbaren”. SWR 2 – Feature am Sonntag (12. April 2015). Dauer: 55 Minuten. → Feature nachhören & -lesen
  • Markus Fauser: “Er war kein Urvater des Pop. Rolf Dieter Brinkmann zum 75. Geburtstag”. In: literaturkritik.de – rezensionsforum (Band 17, Nr. 4, April 2015).
  • Herbert Debes: “Wer hat gesagt, daß sowas Leben ist? Ich gehe in ein anderes Blau”. In: Glanz & Elend. Literatur und Zeitkritik (26. Januar 2011).
  • Britta Lübbers: “Böser Bube Brinkmann. Ohne Rolf Dieter Brinkmann ist moderne deutsche Lyrik nicht denkbar”. In: Oldenburger Münsterland (2012), S. 47-50 (→ Online-Fassung).
  • Julia Encke: “Rock ‘n’ Roll: Das einfach Schöne ist ein Traum”. In: DER SPIEGEL (18. Dezember 2005).
  • Olaf Selg: “Rolf Dieter Brinkmann im Porträt”. Erstmals erschienen in: Titel-Magazin (April 2000), jetzt auf der Website des Autors.
  • Gunter Geduldig: “Rolf Dieter Brinkmann”. In: Klaus Seehafer (Hg.): Dichter, Denker, Eigenbrötler. 30 niedersächsische Klassiker. Leer: Leda-Verlag 2003, S. 304-312. → Essay Rolf Dieter BrinkmannDownload PDF [3,8 MB]; Online-Fassung des Essays hier.
  • Ulrich Rüdenauer: “Der große Außenseiter. Zum 65. Geburtstag des Dichters Rolf Dieter Brinkmann”. Deutschlandfunk: Büchermarkt (13. April 2005).
  • Andreas Neumeister: “. . . richtig zum Ekeln!” In: DIE ZEIT (13/1996).
  • Thomas Groß: “Ein anderes Blau”. In: taz. die tageszeitung (22. April 1995).
  • „’Es genügten ihm seine Empfindungen der Welt gegenüber’. Mit Ralf Rainer Rygulla, dem langjährigen Mitarbeiter von Rolf Dieter Brinkmann, unterhielten sich Gunter Geduldig und Marco Sagurna über den Autor”. In: taz am Wochenende (19. Mai 1990).
  • Daniel Dubbe: “‘In bescheidenen, aber geordneten Verhältnissen’.  Mit Rolf Dieter Brinkmann nach Vechta”. Eine Sendung von Daniel Dubbe. Produktion: Monika Eckhoff. Redaktion: Dietrich Schilling. 26.01.1990, NDR 3, ca. 28 Minuten. → Feature nachhören


Porträts | Rezensionen | Forschung & Lehre | Vermischtes | Übersetzungen | Etc. | Nach oben

2. Rezensionen / Interpretationen einzelner Texte

  • Frank Schäfer: “‘Präzisierung des Gefühls für einen Aufstand.’ Die Jugend eines sehr deutschen Rebellen”. In: Neues Deutschland 9. November 2019. [Rez. zu Markus Fauser: Rolf Dieter Brinkmanns Fifties]. → für weitere Besprechungen hier klicken
  • Crauss: “ZUVIEL AN LYRISCHEM SPERMA. neue alte brinkmann-gedichte”. In: ders., SCHUNDFAKTOR. Hybride & Destillate. Verlag Dreiviertelhaus 2018, S. 22-24. → hier lesen [Rez. zu R.B. Brinkmann: vorstellung meiner hände. Frühe Gedichte. Rowohlt 2010.
  • Erich Joß: “Wiedergelesen – Folge 12: Ihr nennt es Sprache von Rolf Dieter Brinkmann”. In: www.dasgedichtblog.de (15. August 2015)
  • Insa Wilke: “Ein paar Kleinigkeiten über Größe”. In: FAZ (14. Juli 2012). Frankfurter Anthologie. Redaktion Marcel Reich-Ranicki. [zu Brinkmanns Gedicht “In Briefen” aus dem Band Was fraglich ist wofür (1967)]
  • Stefan Andres: “Rolf Dieter Brinkmann: Ihr nennt es Sprache. Das Debüt eines Pop-Rebellen”. In: Kölner Stadtanzeiger (22. April 2009).
  • Marc Villemain: “Rolf Dieter Brinkmann: Rome, regards. Les éclopés de l’Occident”. In: Le Magazine des Livres, Nr. 14 (Februar/März 2009). [Rez. zur 2009 erschienenen frz. Ausgabe von Rom, Blicke, siehe unten]
  • Navid Kermani: “Rom, Blicke zu Ende gelesen”. In: NZZ (12. Februar 2011) [2008 war auch der Schriftsteller Navid Kermani Gast der Villa Massimo, wo er Brinkmanns Aufzeichnungen las und darin dem Autor noch einmal begegnete.]
  • Gerald Fiebig: “Sprache, Klang, Subjekt. Überlegungen zur deutschsprachigen Gegenwartslyrik anlässlich Rolf Dieter Brinkmanns akustischem Nachlass und anderer aktueller Veröffentlichungen”. In: satt.org (Juli 2005).
    Frank Schäfer: “Noch viel Betrieb in dieser Spielhalle”. In: taz. die tageszeitung (23. April 2005). [Rez. zur erweiterten Neuausgabe von Westwärts 1&2]
  • Michaela Schmitz: “In memoriam Rolf Dieter Brinkmann: ‘Das Lesestück’ │ ‘London’ │ ‘Ein Vorfall'”. In: Lesezeit/Deutschlandfunk (6. April 2005). [Kurzinterpretationen zu drei Prosastücken des Autors]
  • Ulf Geyersbach: “Brinkmann regained. Rolf Dieter Brinkmanns Briefe an Hartmut”. In: literaturkritik.de (6. Juni 1999).
  • Ulrich Greiner: “Schakal von Metropolis. Rolf Dieter Brinkmann und sein nachgelassenes Tagebuch Schnitte“. In: DIE ZEIT (50/1988).
  • Hermann Peter Piwitt: “Die ganze Häßlichkeit der Welt bin ich. Über Rolf Dieter Brinkmanns Nachlaßband Erkundungen“. In: DER SPIEGEL (32/1987).
  • Hermann Peter Piwitt: “Rauschhafte Augenblicke”. In: DER SPIEGEL (38/1979). [Rez. zu Rom, Blicke]
  • Georg Jappe: “Rolf Dieter Brinkmann: Ihr nennt es Sprache. Erster Blick auf achtzehn bisher unbekannte Gedichte“. In: DIE ZEIT (13/1979).
  • Harald Weinrich: “Gedichte, wie eine Tür aufzumachen. ‘Die Schrecken des normalen Lebens’: Rolf Dieter Brinkmanns letzter Lyrikband Westwärts 1 & 2“. In: DIE ZEIT (20/1975).
  • Helmut Salzinger: “Schöne Lyrik, mies verpackt. Rolf Dieter Brinkmann präsentiert Frank O’Haras Lunch Poems“. In: DIE ZEIT (50/1969).
  • Gerd Fuchs: “Ehe zu zweit”. In: DER SPIEGEL (25/1968). [Rez. zu Keiner weiß mehr]
  • o.V.: “SCHRIFTSTELLER / BRINKMANN: So im Gange”. In: DER SPIEGEL (25/1968). [Rez. zu Keiner weiß mehr]
  • Marcel Reich-Ranicki: “Außerordentlich (und) obszön”. In: DIE ZEIT (17/1968). [Rez. zu Keiner weiß mehr]
  • Marcel Reich-Ranicki: “Übungsstücke eines Talents. Ein neuer Erzähler: Rolf Dieter Brinkmann, geboren 1940”. In: DIE ZEIT (19/1965). [Rez. zu Die Umarmung]
  • Rolf Groener: “Die ganze Alltagsmühle : Rolf Dieter Brinkmann in der Buchhandlung an der Uni”. In: Kölner Stadt-Anzeiger (15. Dezember 1964 / Nr. 291).


Porträts | Rezensionen | Forschung & Lehre | Vermischtes | Übersetzungen | Etc. | Nach oben


3. Forschung und Lehre

Forschung

  • Moritz Baßler/Eckhard Schumacher (Hrsg.): Handbuch Literatur & Pop. Berlin : De Gruyter 2019.  [Brinkmann findet häufig Erwähnung im Buch, ausführlich u.a. in dem Artikel von Jan-Frederik Bandel über Acid – neue amerikanische Szene, S. 398-413] → Leseprobe auf Google Books.
  • Matthias Bickenbach: “Die Enden der Alben. Über Ordnung und Unordnung eines Mediums am Beispiel von Rolf Dieter Brinkmanns Schnitte. In: Anke Kramer, Annegret Pelz (Hg.): Album. Organisationsform narrativer Kohärenz. Göttingen: Wallstein 2013, S.107-122. → zum Volltext [Die Einleitung des gesamtes Bandes gibt es hier.]
  • Gisa Funck: “Flegeljahre eines Raubauz-Genies”. In: Deutschlandfunk (9. November 2018). → Text / Audiofile [Rez. zu Markus Fauser: Rolf Dieter Brinkmanns Fifties].
  • Bettina Wodianka: “Rolf Dieter Brinkmann oder Die Wörter sind böse”. In: dies., Radio als Hör-Spiel-Raum. Medienreflexion – Störung – Künstlerische Intervention. Bielefeld: transcript Verlag 2018, S. 293–37. [Brinkmanns experimentelles WDR-Radiofeature “Die Wörter sind böse” von 1974 ist ein zentrales Fallbeispiel der historisch ausgelegten Studie] → zum Volltext
  • Gerrit-Jan Berendse: “Grauzone Gewalt: Rolf Dieter Brinkmann und die Achtundsechziger”. In: Glossen. German Literature and Culture after 1945 (Heft 13, 2013). → zum Volltext
  • Gunter Geduldig/Jan Röhnert (Hgg.): Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. 2 Bände. Berlin [u.a.]: de Gruyter 2012. → Leseprobe (nur Bd. 1) auf Google Books.
  • Ina Cappelmann, Liesa Pieczyk, Thomas Boyken und Uwe Schwagmeier (†) gaben im Vorfeld ihrer Tagung Neue Perspektiven auf Rolf Dieter Brinkmann (2009) Auskunft über Brinkmanns Ästhetik und die Ziele der Tagung → zum Audiointerview.
  • Danny Walther: Die “Fiedler-Debatte” oder Kleiner Versuch, die “Chiffre 1968” von links ein wenig aufzuschreiben. Masterarbeit, Universität Leipzig | Institut für Kulturwissenschaften 2007. → zum Volltext [Das Stichwort “Fiedler-Debatte” bezieht sich auf den amerikanischen Literaturwissenschaftler Leslie A. Fiedler, der 1969 mit seinen Thesen zur Popkultur eine Polemik unter bundesdeutschen Autoren und Literaturkritikern auslöste. An der in der Zeitschrift Christ und Welt geführten Debatte beteiligte sich auch Brinkmann mit seinem Beitrag “Ich hasse alte Dichter”. Siehe zur Debatte in Kurzform einen Artikel von ].
  • Roberto Di Bella: “‘Der Roman beginnt zu sagen, was er ist’: zur Romanpoetik von Rolf Dieter Brinkmann”. In: Rolf Dieter Brinkmann: Blicke ostwärts – Blicke westwärts. Hrsg. von Gudrun Schulz und Martin Kagel. Vechta: Eiswasser-Verlag 2001, S. 248-258. → zum Volltext  [für weitere Aufsätze und Rezensionen über Brinkmann siehe hier].
  • Dietrich Hardt: “Landschaften mit Müll’: zur Ikonografie der Zerstörung in der bundesdeutschen Lyrik der 70er Jahre”. In: Götz Grossklaus (Hg.): Literatur in einer industriellen Kultur. Stuttgart: Cotta 1989, S. 314-334 (Veröffentlichungen der Deutschen Schillergesellschaft; 44). → zum Volltext
  • Marcus S. Kleiner: “Zur Poetik der Pop-Kultur. Teil 1: Kleine Literatur”. In: Pop-Zeitschrift (16. Februar 2013)
  • Marcus S. Kleiner: “Zur Poetik der Pop-Kultur. Teil 2: Burroughs, Fiedler, Brinkmann”. In: Pop-Zeitschrift (10. März 2013).
  • Henning Konetzke: “Auf der Suche nach einer ökologischen Ästhetik: Schreibverfahren einer nicht-anthropozentrischen Literatur im Werk Rolf Dieter Brinkmanns”. In: Komparatistik online: komparatistische Internet-Zeitschrift. 2015 (Heft 2), S. 55-67. → zum Volltext
  • Thomas Krauskopf: “Das ‘verrissene’ Ich”. Rolf Dieter Brinkmann und Bernward Vesper: literarisch-essayistische Reisen zu Beginn der 70er Jahre. Inauguraldissertation. Johann-Wolfgang-Goethe-Universität zu Frankfurt am Main (2004). → zum Volltext
  • Wolfgang Lange: “Auf den Spuren Goethes, unfreiwillig: Rolf Dieter Brinkmann in Italien”. In: Goethezeit-Portal.de (2000, Zweitveröffentlichung online 2004).
  • Albert Meier: “Rolf Dieter Brinkmann: Westwärts 1&2“. Vortrag im Rahmen der Vorlesung Literatur des 20. Jahrhunderts. Universität Kiel, WS 2016/17 (13. Dezember 2016, ca. 90 Min.). → Video abrufen [Eingehende Darstellung der Motivstruktur und der literarischen Vorraussetzungen des Bandes]
  • Jürgen Nelles: “Stadt-Text-Bilder: von Arkadien zur Vorhölle. Ansichten von und zu Rolf Dieter Brinkmanns Rom, Blicke”. In: Kritische Ausgabe 8 (2004), S. 35-40. → zum Volltext
  • Ole Petras: “Rolf Dieter Brinkmann: Westwärts 1&2“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Pop-Literatur. Universität Kiel, WS 2013/14 (4. Februar 2014, 45:00 Min). Video abrufbar unter: www.literaturwissenschaft-online.de. [Schwerpunkt auf den konzeptionellen und zeichentheoretischen Rahmenbedingungen des Pop-Begriffs allgemein]
  • Klaus Rümmele: Zeichensprache. Text und Bild bei Rolf Dieter Brinkmann und Pop-Autoren der Gegenwart. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing 2012. → zum Volltext
  • Jörgen Schäfer: “The Making of Pop-Literature: Rolf Dieter Brinkmann und sein Kölner Freundeskreis”. In: Dirk Matejovski/Marcus S. Kleiner/Enno Stahl (Hgg.): Pop in R(h)einkultur. Oberflächenästhetik und Alltagskultur in der Region. Essen: Klartext 2008, S. 103-124. zum Volltext
  • Lutz Steinbrück: Fremde Heimat. Vechta in der Lyrik Rolf Dieter Brinkmanns. Oldenburg: BIS-Verlag 2007 (= Dissertation Universität Oldenburg, 175 S.) → zum Volltext
  • Brigitte Weingart: “In/Out. Text/Bild-Strategien in Pop-Texten der sechziger Jahre”. In: Sichtbares und Sagbares. Text-Bild-Verhältnisse. Hrsg. von Wilhelm Voßkamp und Brigitte Weingart. Köln: DuMont 2005, S. 216-253. → zum Volltext
  • Kai Werbeck: “The West German Student Movement and Its Afterlife: The Ghosts of ’68 in Rolf Dieter Brinkmann’s Westwärts 1 & 2: Gedichte“. In: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie 8 (1/2014). → zum Volltext


Lehre

  • Albert Meier: “Rolf Dieter Brinkmann: Westwärts 1&2“. Thematische Vorlesung: Die Literatur des 20. Jahrhunderts (Wintersemester 2016/17). Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 13. Dezember 2016. [Im Rahmen des Portals Literaturwissenschaft online stellt Professor Dr. Meier das vollständige Audio der Vorlesung (90 min.), die begleitende Powerpoint-Präsentation sowie ein zusammenfassendes Protokoll zur Verfügung.] -> zu den Materialien
  • o.V.: »lyrix«-Unterrichtsmaterialien: Stundenverlauf für Behandlung von Rolf Dieter Brinkmanns Gedicht „Selbstbildnis im Supermarkt“ (Juni 2009)
  • o.V.: “Einer jener klassischen” von R. D. Brinkmann. Transparente Gedicht-Interpretation für die Sek I”. Material von Schoolscout.de (2007),  5 Seiten kostenpflichtiger Download
  • o.V.: Arbeitsaufträge für einen Gedichtvergleich von Rolf Dieter Brinkmann “Selbstbildnis im Supermarkt” (1968) und Nicolas Born “Selbstbildnis” (1969) sowie methodische Hinweise, Berlin: Cornelsen-Verlag, 4 Seiten (o.J.) zum Volltext
  • Kaspar H. Spinner: “Rolf Dieter Brinkmann: Westwärts 1 & 2“. In: Große Werke der Literatur. BAND III. Eine Ringvorlesung an der Universität Augsburg 1992/1993. Hrsg. von Hans Vilmar Geppert. Tübingen und Basel: A. Francke 1993, S. 211-223. → zum Volltext
  • Kaspar H. Spinner: Lyrik der Gegenwart im Unterricht. Hannover: Schroedel Schulbuchverlag 1992. (Reihe: Deutschunterricht konkret.)  zum Volltext [Das Buch ist eine Einführung in die Gegenwartslyrik mit methodischen Hinweisen zu ihrer Behandlung im Unterricht. Im Falle Brinkmanns werden die Gedichte “Einen jener klassischen” und “Trauer auf dem Wäschedraht im Januar” aufgegriffen.]


Porträts | Rezensionen | Forschung & Lehre | Vermischtes | Übersetzungen | Etc. | Nach oben

4. Vermischtes

  • o.V.: “Arbeiten des Schriftstellers Rolf Dieter Brinkmann für Vechta erworben”. In: Kulturstiftung der Länder (7. Februar 2020). [Der illustrierte Artikel behandelt den Ankauf der Briefe an Elisabeth Piefke, verh. Zöller, der Jugendfreundin des Schriftstellers, durch die Brinkmann-Arbeitsstelle in Vechta]
  • Malte Osterloh: “Ignorante Reise. Rolf Dieter Brinkmann mochte Goethe nicht. In Rom kam er ihm viel näher, als er wollte”. In: der Freitag. Die Wochenzeitung (Ausgabe 41/2019).
  • Markus Fauser: “Deine Briefe waren alle wild. Sagen, was ist: Unbekannte Texte, Gedichte und Collagen aus dem Nachlass des Dichters Rolf Dieter Brinkmann sind nun erstmals zugänglich”. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (3. Oktober 2017). [Die Universität Vechta erwirbt Briefe und Postkarten Brinkmanns aus dem Vorlass des Malers Henning John von Freyend]
  • Markus Fauser: “Kassiber für Brinkmann”.  In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (9. April 2016). [Zu bisher unbekannten Liebesgedichten des jungen Rolf Dieter Brinkmann]
  • Reiner Niehoff: “Das Archiv oder Die Stimmen unter der Schrift”. SWR 2 – Feature (24. April 2015). Dauer: 55 Minuten. → Feature nachhören & -lesen
  • Luise Checchin: “Das Papier macht weiter”. In: Süddeutsche Zeitung (22. April 2015). [Zur Nachlassproblematik, mit Interview-Aussagen von Maleen Brinkmann
  • Dorothea Marcus: “‘Wut tanzt auf dem Tisch’. Rolf Dieter Brinkmann und das Theater der Sprachkaskaden: Am Schauspielhaus Köln inszeniert Martin Wuttke den Nachlass des Dichters Erkundungen des Gefühls … wie ein Stück Postdramatik”. In: taz. die tageszeitung (27. März 2007).
  • Christiane Enkeler: “Theater am Rhein”. In: Deutschlandfunk (26. März 2007).. [Der Artikel behandelt ebenfalls Martin Wuttkes Kölner Brinkmann-Inszenierung “Besuch in einer sterbenden Stadt” sowie Martin Heckmanns „Kommt ein Mann zur Welt”]
  • „Er war ja so sensibel. Dr. Hartmut Schnell über Rolf Dieter Brinkmann“. In: Orte. Räume. Mitteilungsblatt der Rolf Dieter Brinkmann–Gesellschaft Vechta. Ausgabe 2002 (1&2), S. 27–40 [Interview geführt gemeinsam mit Thomas Böhm]. → zum Volltext (in Vorbereitung auf diesem Blog)


Porträts | Rezensionen | Forschung & Lehre | Vermischtes | Übersetzungen | Etc. | Nach oben

5. Übersetzungen

  • Rolf Dieter Brinkmann: Rome, regards. Quidam Éditeur 2008. → Website mit Leseprobe und Rezensionen zur vielbeachteten französischen Übersetzung von Rom, Blicke durch Martine Rémon.
  • Like a Pilot: Rolf Dieter Brinkmann. Selected Poems 1963-1970. Translated by Mark Terrill. Sulphur River Literary Review Press 2001.
  • An Unchanging Blue: Rolf Dieter Brinkmann. Selected Poems 1962-1975. Translated by Mark Terril. Parlor Press / Free Verse Editions 2011. Siehe auch die Website des US-amerikanischen Lyrikers mit Leseprobe und Rezensionen zur Anthologie.
  • Rolf Dieter Brinkmann: “Some very popular songs”. In: bodyliterature.com (22. August 2012). → Website mit der vollständigen Übersetzung des Langgedichts “Einige sehr populäre Songs” aus Westwärts 1&2 ins Englische durch Mark Terrill.
  • Kurzbiographie und Übersetzung von sieben Brinkmann-Gedichten ins Spanische durch Vladimir García Morales (2012). → auf Poetas Siglo XXI (Online-Anthologie der Weltlyrik).
  • Übersetzung von sechs Brinkmann-Gedichten ins Englische durch Peter Lach-Newinsky → zum Blog
  • Rolf Dieter Brinkmann: Roma, sguardi. Brani tradotti da Massimo Bonifazio. [Kurzer Werkstattbericht des italienischen Germanisten Massimo Bonifazio mit Auszügen aus seinem Projekt einer Übersetzung von Rom, Blicke.]


6. Etc.: Weiterführende Hinweise

 

Porträts | Rezensionen | Forschung & Lehre | Vermischtes | Übersetzungen | Etc. | Nach oben

 

Ein Kommentar

  1. Ein Blick ins KUNO-Archiv: Lesen Sie auf KUNO eine Betrachtung der Jugendsünden des RDB. Aufzeichnungen eines Abgeschriebenen von Jamal Tuschik. Einen Besuch des RDB-Hauses, von Enno Stahl. Auch Sophie Reyer hat sich in der Domstadt auf die Spuren von RDB begeben. Einen Artikel über Das wild gefleckte Panorama eines anderen Traums, Rolf Dieter Brinkmanns spätes Romanprojekt, von Roberto Di Bella. Und die Beantwortung der Frage: „Wer hat Angst vor RDB?” durch Axel Kutsch. Lesen Sie auch KUNOs Hommage an die Gattung des Essays.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.