Kurzprofil

Roberto Di Bella

Dr. phil. Roberto Di Bella
Kulturvermittler (Seminare |  Übersetzung | Lektorat | Moderation)

Geboren wurde ich 1970 in Gummersbach, im Bergischen Land. Mein Vater stammt aus dem Land, wo die Zitronen blühen und stieg am Karnevalssonntag des Jahres 1964 im Kölner Hauptbahnhof staunend aus dem Zug. Meine Mutter kam kurze Zeit später als erst 16-Jährige, ihren Eltern folgend, aus einer kastillischen Kleinstadt mit dem Pappkoffer über die Pyrenäen ebenfalls ins Rheinland. Beide sind geblieben. Mich zog es nach dem Abitur aus dem Bergischen Land zum Studium der Germanistik und Romanistik (Italienisch und Französisch) an die Universität Bonn, später nach Rom, München und Aachen.

Seitdem habe ich als Publizist, Übersetzer sowie Dozent für Literaturwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache an verschiedenen Universitäten und privaten Instituten gearbeitet. 2011 wurde ich an der Universität zu Köln mit einer Studie zum Spätwerk von Rolf Dieter Brinkmann promoviert (Betreuer: Prof. Dr. Erich Kleinschmidt), deren Druckfassung 2015 im Verlag Königshausen & Neumann erschien. Von 2006 bis 2011 war ich Lektor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) am Germanistischen Institut der Universität Toulouse II – Jean Jaurès. Seit 2013 bin ich Lehrbeauftragter am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln. 2013 habe ich zudem eine Weiterbildung zum Online-Redakteur am mibeg-Institut für Medien in Köln absolviert.

Seit Oktober 2015 bin ich Leiter der Initiative fremdwOrte – Interkulturelles Autorencafé. Willkommen zu den i.d.R. monatlichen Treffen im Literaturhaus Köln sind alle, die sich mit dem geschriebenen und gesprochenen Wort beschäftigen – ganz besonders eingeladen sind die KollegInnen aus den Flüchtlingsgebieten, dort neue Netzwerke zu knüpfen bzw. in den Dialog mit deutschschreibenden KollegInnen und anderen Multiplikatoren aus der regionalen Literatur- und Kulturszene zu treten.

Für weitere Informationen siehe meine private Website → hier klicken

Zurück zum Anfang

Kommentare sind geschlossen.