Stadt Köln schreibt Brinkmann-Förderstipendium aus

Seit 1985 vergibt die Stadt Köln das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium zur Förderung der zeitgenössischen Literatur, so auch in diesem Jahr. Die aktuell mit 12.000 € dotierte Auszeichnung gehört zu den wichtigsten literarischen Nachwuchsförderungen in Deutschland. Hier alle Infos zum laufenden Bewerbungsverfahren (Frist: 14. März 2024) sowie Statements früherer Preisträger*innen auf diesem Blog. 

Auch im Jahr 2024 vergibt die Stadt Köln zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler je ein Förderstipendium in den Sparten Bildende Kunst (Friedrich-Vordemberge-Stipendium), Medienkunst (Chargesheimer-Stipendium), Literatur (Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium) und zwei Stipendien im Bereich Musik (Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium für Komponistinnen und Komponisten Neuer Musik sowie Horst-und-Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik.

Urkunde des Rolf-Dieter Brinkmann-Stipendiums für Sebastian Polmans (2015) // Foto: Roberto Di Bella

Das Stipendium für junge Autorinnen und Autoren gibt es bereits seit den siebziger Jahren. 1985 wurde die bis dahin schlicht „Förderstipendium Stadt Köln für Literatur“ betitelte Auszeichnung nach Rolf Dieter Brinkmann umbenannt, der (mit Unterbrechungen) von 1962 bis zu seinem Tod 1975 in der Domstadt lebte. Das „Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium“ kann in den Kategorien Lyrik, Drama oder Prosa vergeben werden. Verbunden ist damit auch die Ausrichtung einer Lesung im Rahmen der feierlichen Preisübergabe im Literaturhaus Köln.

Zur Teilnahme am Auswahlverfahren sind junge Kunstschaffende berechtigt, die im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden (Jahrgang 1989 und jünger). Für das aus privaten Mitteln finanzierte Horst-und-Gretl-Will-Stipendium für Jazz & Improvisierte Musik, liegt die Altersgrenze bei 30 Jahren (Jahrgang 1994 und jünger). Bewerberinnen und Bewerber müssen zudem in Nordrhein-Westfalen leben. Es wird erwartet, dass Preisträgerinnen und Preisträger, die nicht aus Köln kommen, für die Dauer der Förderung ihren Lebensmittelpunkt in der Domstadt haben. Dafür wird für drei Monate ein städtisches Gastatelier zur Verfügung gestellt.

Die Auswahl erfolgt in den einzelnen Sparten jeweils durch eine Fachjury. Zur Beurteilung sind zusammen mit dem Bewerbungsbogen aussagekräftige Arbeitsproben einzureichen.

Bewerbungsschluss ist der 14. März 2024.

Logo der Stadt Köln

Bewerbungsstelle
Kulturamt der Stadt Köln
Kerstin Maida
Richartzstr. 2-4
50667 Köln

Für Rückfragen
Tel.: 0221 / 221-35730
stipendien[at]stadt-koeln.de

http://www.stadt-koeln.de/service/adressen/kulturamt

Bewerbungsformular sowie alle Infos zum Verfahren:
http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/kultur/kulturfoerderung/foerderstipendien-fuer-junge-kunst

Verleihung des Stipendiums: 23. August 2024
Lesung: 7. November 2024 im Literaturhaus Köln

„Weitermachen ist wichtig.“ (Rolf Dieter Brinkmann)


Preisträgerinnen und Preisträger der Vergangenheit
waren u.a. Marcel Beyer, Gunther Geltinger, Dieter M. Gräf, Norbert Hummelt, Adrian Kasnitz, Marie T. Martin, Ulla Lenze, Javier Salinas, Julia Trompeter, Dorian Steinhoff, Bastian Schneider und Özlem Özgül Dündar. Für eine alphabetische Liste aller Preisträgerinnen und Preisträger siehe hier.

Im Jahr 2023 wurde die Düsseldorfer Künstlerin und Autorin Thea Mantwill (*1990) mit der Auszeichnung gefördert  ■ → weitere Infos

Das Förderstipendium für Literatur der Stadt Köln gibt es bereits seit 1971. Erster Preisträger war damals Milan Nápravník (1931-2017). Doch erst seit 1985 trägt die Auszeichnung den Namen des Wahlkölners Rolf Dieter Brinkmann. Es war Alain Claude Sulzer (1953), der sie unter diesem Namen erstmals entgegennahm.

Beiträge von/zu früheren Stipendiat*innen auf diesem Blog:
Dieter M. Gräf (1995)             → Interview / → Fragebogen
Norbert Hummelt (1996)      → Interview / → Essay
Stan Lafleur (2001)                → Fragebogen
Adrian Kasnitz (2005)           → Porträt / → Fragebogen
Julia Trompeter (2012)         → Fragebogen
Christoph Wenzel (2013)      → Fragebogen
Dorian Steinhoff (2014)        → Preisverleihung / → Fragebogen
Sebastian Polmans (2015)    → Preisverleihung / → Fragebogen

Eine sehr gute Übersicht über aktuelle Literaturstipendien (in D, A und CH) gibt es auf Literaturport.de.

Über Roberto Di Bella

Dr. Roberto Di Bella: Literaturwissenschaftler & Kulturvermittler
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert